Update: Social Impact Fonds über nachrichtenlose Vermögenswerte

16.01.2020 | news

Klimawandel, digitale Transformation, demografischer Wandel, soziale Spaltung - unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen.

Durch den Aufbau eines Social Impact Fonds über “nachrichtenlose Vermögenswerte” könnten für viele dieser Herausforderungen innovative Lösungen auf den Weg gebracht werden. Durch unseren Vorschlag könnten diese realisiert werden, ohne Belastung der Steuerzahler*innen oder einen Eingriff in das Eigentum der Kunden der Finanzdienstleister.

Es geht hierbei um Vermögenswerte, bei denen Finanzdienstleister den Kontakt zu den jeweiligen Kund*innen verloren haben. Anfang Oktober haben wir hierzu einen Bericht veröffentlicht .

Doch was ist seit der Veröffentlichung im Oktober passiert?

Unser Vorschlag wurde bereits im Impulspapier für Soziale Innovationen des Hightech-Forums als mögliche Finanzierungsquelle für Soziale Innovationen aufgenommen und in einer Pressemeldung der Regierungsfraktionen zum anstehenden Koalitionsantrag für eine stärkere Förderung von Sozialem Unternehmertum aufgegriffen.

“Eine weitere Finanzierungsquelle können nachrichtenlose Konten sein. Deren Guthaben würden auf einen staatlichen Fonds übertragen und aus den Erträgen, ähnlich wie in Großbritannien, soziale Innovationen nachhaltig gefördert werden.” - Impulspapier Soziale Innovationen, Hightech-Forum der Bundesregierung

„Wir regen einen Sozialen-Innovations-Fonds an. Die Mittel dafür könnten aus Guthaben von Konten kommen, bei denen der Kontakt zu den Eigentümern verloren ging und die sonst den Banken allein zustehen.“ - Pressemitteilung der Bundestagsabgeordneten Sabine Poschmann und Dr. Andreas Lenz

In unserem Video-Update erklären wir euch, was nachrichtenlose Vermögenswerte sind, von wieviel Geld wir sprechen und wie man diese Gelder verwenden könnte.

Auch in der Presse wurde bereits viel und durchgängig positiv über unseren Vorschlag für den Aufbau eine Social Impact Fonds über nachrichtenlose Vermögenswerte berichtet!

Handelsblatt I WDR bei der Sendung Westpol I n-tv I Spiegel online I Tagesspiegel I Ecoreporter I Buten un Binnen I Perspective Daily I NRZ I Deutschlandfunk Nova I ZEIT I hr1 I Westdeutsche Zeitung

Das Prinzip hinter unserem Vorschlag ist bereits in anderen Ländern erprobt. Im Übrigen ist Deutschland innerhalb der G7 das einzige Land ohne gesetzliche Regelung für den Umgang mit nachrichtenlosen Vermögenswerten.

Im Koalitionsvertrag hat die Regierung die bessere Förderung von Sozialen Innovationen und Sozialunternehmen zugesagt. Viele Studien zeigen das enorme Potenzial, doch bislang kämpfen Sozialunternehmer*innen mit schwierigen Rahmenbedingungen - gerade bei der Finanzierung. Nimmt man unsere gesellschaftlichen Herausforderungen und die eigenen Vorsätze ernst, ist es an der Zeit zu handeln!