Good-bye Katharina!

19.12.2019 | news

Nun ist es tatsächlich soweit: nach fast zwei Jahren ist meine letzte Arbeitswoche bei SEND vorbei. In den letzten 656 Tagen ist mehr passiert, als ich mir zu Beginn meines Praktikums im März 2018 je hätte ausmalen können. Als ich damals Teil des Teams wurde, was im Hauptamt aus Katrin (inzwischen Geschäftsführerin, damals noch Referentin) und mir bestand, gab es bei SEND vor allem eins: eine Community mit der gemeinsamen Vision einer Gesellschaft, in der alle vom Fortschritt profitieren. Mangeln tat es vor allem an zwei Dingen: Ressourcen und Struktur - ein klassisches Start-up Problem könnte man sagen :-). Da SENDs größtes Kapital immer seine Mitglieder waren, sind und sein werden, war sehr schnell klar, dass der Aufbau eines starken Netzwerkes höchste Priorität hatte. So hat sich zwar meine Rollenbezeichnung seit dem immer wieder geändert, das Community Management war jedoch immer meine Hauptaufgabe.

Und seit dem ist viel passiert: statt endloser Excel-Listen nutzen wir ein CRM; es gibt einen standardisierten Ablauf zur Mitgliedschaft; wir haben eine tolle Webseite, auf der Ihr sichtbar seid; wir sind von gut 100 auf über 400 Mitglieder angewachsen; es gibt in fünf von 16 Bundesländern eine Regionalgruppe; wir haben diverse Positionspapiere in Kooperation mit Euch erstellt und politisch erfolgreich platziert und seit diesem Jahr haben wir auch endlich eine Definition für Social Entrepreneurship.

All das wäre nicht möglich gewesen ohne so tolle Mitglieder wie Euch. Auch wenn wir im Hauptamt inzwischen zu fünft sind (plus Praktikant*in und Werkstudent*innen), lebt SEND von seinen Mitgliedern. Einige von Euch übernehmen Vorstandsposten, andere sind Regionalgruppensprecher*innen oder engagieren sich bei Positionspapieren und wieder andere sitzen für uns auf Panels bei Veranstaltungen.

Als Community Managerin habt Ihr oft von mir gehört - mal war es die Rechnung über den Mitgliedsbeitrag, dann die Einladung zu einer Veranstaltung oder der Wunsch nach inhaltlicher Vernetzung. Dass der Kontakt mit Euch dabei immer so herzlich, motivierend und aktionistisch war, hat mir den Arbeitsalltag sehr versüßt. Ich bin sehr dankbar, Teil eines so großartigen Netzwerks gewesen sein zu dürfen. Ihr habt mich inspiriert den Status-quo nicht zu akzeptieren sondern aktiv an einer besseren Welt zu arbeiten, mir gezeigt, was man als Gemeinschaft erreichen kann und seid teilweise zu guten Freund*innen geworden. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bei Euch bedanken!

Ich freue mich jetzt auf den Schritt ins Ungewisse und die Abenteuer, die auf mich warten. Diesen kann ich auch guten Gewissens wagen, da wir mit Christin eine tolle Nachfolgerin gefunden haben. Bis sich unsere Wege gekreuzt haben war Christin vorrangig als freie Beraterin tätig, wobei sie sich überwiegend mit der Optimierung von Prozessen und Produkten für unterschiedlichste Unternehmen beschäftigt hat. Da sie diese, vom klassischen wirtschaftlichen System geprägten Arbeit, aber immer weniger befriedigte und der Wunsch nach einer Tätigkeit für und mit der Gesellschaft immer stärker wurde, hat ihre Suche sie schlussendlich zu SEND geführt. Christin war letzte Woche bereits bei uns, um sich einen Überblick zu verschaffen. Ab Januar wird sie dann offiziell Eure neue Ansprechpartnerin werden und sich persönlich bei Euch melden. So viel vorweg: Sie freut sich sehr Euch und Eure inspirierenden Organisationen alle kennenlernen zu dürfen.

Ich bin mir sicher, dass ich vielen von Euch wieder begegnen werde - den SocEnt Virus wird man ja glücklicherweise nicht so schnell wieder los.

Ganz liebe Grüße

Katharina